Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Scroll down

Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang Olympia Live-Ticker

LIVE
Damit soll es für heute gewesen sein. Christoph Wichmann und Tim Schöfer (Short Track) bedanken sich für Ihr Interesse. In der kommenden Nacht wird Sie Mario Balda ab 1 Uhr begrüßen. Sie dürfen sich auf Eiskunstlauf und spannende Rennen im Ski Cross freuen. Bis dahin!
Ein verrückter Olympiatag geht mit dem Aus der Kanadier im Curling-Halbfinale zu Ende. Die USA treffen im Curling-Finale, wie bereits erwähnt, auf Schweden. Faustdicke Überraschung gab es bei der Damen-Staffel im Biathlon, bei der sich Weißrussland den Sieg vor Schweden und Frankreich sicherte. Deutschland landete abgeschlagen auf Platz 8. Dennoch schrieb der DOSB am heutigen Tag Geschichte. Durch den Sieg der NoKo-Staffel gewann Deutschland die 13. Goldmedaille in PyeongChang und damit so viele wie noch nie zuvor bei Olympischen Winterspielen.
Curling
Kanada mit dem letzten Stein im 10. End. Er befördert einen US-amerikanischen Stein aus dem Haus, liegt aber jetzt frei im Zentrum. Shuster schickt den letzten Stein der USA auf die Reise und befördert den kanadischen aus dem Haus. Welch eine Überraschung! Die USA gewinnen 5:3 und ziehen verdient ins Finale ein. Dort wartet der Topfavorit aus Schweden. Die Kanadier müssen im Spiel um Platz 3 gegen die Schweiz antreten.
Curling
Jeder Versuch der Kanadier, die USA unter Druck zu setzen, scheitert. Die USA spielen momentan unglaublich konstant und wissen auf alles eine Antwort. Ihr letzter Stein liegt nun shot und direkt vor dem roten Stein der Kanadier. Koe versucht nun auf zwei Punkte zu gehen, was auch beinahe gelingt. Doch der zweite Stein der Kanadier curlt aus dem Haus. Nur ein Punkt für Kanada und die USA hat nun im 10. End den Hammer.
Curling
Das gibt es doch nicht! Wieder ein großer Fehler von Kanada. Der Stein kommt um Längen nicht über die Hogline und muss aus dem Spiel genommen werden.
Curling
Währenddessen ist die Partie zwischen der Schweiz und Schweden beendet. Zwar konnten die Eidgenossen noch einen Punkt im achten End verzeichnen, gaben aber aufgrund des großen Abstandes auf. Schweden zieht mit 9:3 ins Finale ein, die Schweiz um Skipper Peter de Cruz spielen um Bronze.
Curling
John Shuster mit einem perfekten letzten Stein im achten End. Der Stein curlt hinter kanadischen Guard. Was machen die Kanadier? Riesenbock von Kevin Koe. Der Stein ist viel zu zaghaft gespielt und verhungert. Damit stehlen die US-Amerikaner zwei Punkte. 4:2 für die USA.
Curling
Ein hochklassiges Match sehen die Zuschauer zwischen Kanada und den USA. Nach dem siebten End steht es nach wie vor 2:2. Mitte des achten Ends liegt Kanada shot und hat das Recht auf den letzten Stein. Dieses Halbfinale spitzt sich extrem zu.
Curling
Der Schweiz gelingt nicht viel in dieser Partie. Der schwedische Skipper Niklas Edin platziert zwei Steine im Haus. Die Eidgenossen versuchen nun, beide Steine aus dem Haus zu befördern, doch das gelingt nur bei einem. Schweden erhöht auf 9:2 nach dem siebten End.
Curling
Schnell hinüber zum Curling. Nach dem sechsten End führen die Schweden gegen die Schweiz deutlich mit 8:2. Die Rache für die 10:3 Klatsche im Verlauf des Turniers? Das nordamerikanische Derby ist sehr ausgeglichen, 2:2 steht es hier nach sechs gespielten Runden.
Biathlon
Mit diesem Staffel-Sieg löst Darya Domracheva (BLR) Kati Wilhelm (GER) als erfolgreichste Biathletin bei Olympischen Spielen ab. Domracheva verzeichnet nun viermal Gold und je einmal Silber und Bronze. Die inaktive Wilhelm hat drei Goldmedaillen, eine Silberne und eine Bronzene auf ihrem Konto.
Biathlon
PyeongChang2018 - Biathlon, Damen: 4x6 km Staffel - Gold geht an Weißrussland (BLR)!
Biathlon
Und da ist die Entscheidung! Ohne Strafrunde laufen die Weißrussinnen verdient zu Gold. Schweden überholt in der finalen Runde die Französinnen und sichert sich überraschend die Silbermedaille. Frankreich wird letztendlich mit der bronzenen Plakette belohnt. Die deutsche Staffel um Dahlmeier kommt auf Rang 8 ins Ziel - 3 Strafrunden und 11 Nachlader waren einfach zu viel. Die Schweiz sichert sich nach einer hervorragenden Leistung den 6. Platz.
Biathlon
Letztes Schießen bei den Damen! Dahlmeier mit nur einem Nachlader, doch die Spitze scheint zu weit weg. Vorne entwickelt sich ein spannender Kampf zwischen Weißrussland, Frankreich und Schweden. Und die Eidgenossinnen? Schlagen sich hervorragend und liegen momentan wieder auf dem 4. Platz.
Biathlon
Wieder Schießen bei den Damen: Keine Fehler bei den führenden Nationen. Auch die Schweiz nur mit einem Nachlader. Und Dahlmeier? Bleibt ohne Nachlader und hetzt den anderen Läuferinnen hinterher.
Short Track
Das war übrigens das erste Olympische Gold für Ungarn bei den Winterspielen.
Short Track
PyeongChang2018 - Short Track, Herren: 5000 m Staffel - Gold geht an Ungarn (HUN)!
Short Track
China und Südkorea führen das Feld entsprechend auch von Beginn an, eine kleine Lücke können die beiden schon reißen. Aber Ungarn und Kanada bleiben ihnen auf den Fersen. Und dann passiert es wieder: Korea fliegt nach dem Wechsel ab! China und Kanada kämpfen um Gold, Ungarn lauert. Dann wird es furios: Ungarn lässt einen Wechsel aus, Shaolin Sandor Liu fährt durch und holt Gold für Ungarn, beim Überrunden von Korea verliert China zu viel Zeit und bekommt somit nur Silber. Damit geht Bronze an Kanada. Die Zeit von Ungarn ist neuer Olympia-Rekord (6:31.971 Minuten)!
Short Track
Zurück zum Finale der Herren im Short Track: Im Finale wird es ein Kampf zwischen Korea (Seo, Kim, Kwak, Lim), Ungarn (Shaoang Liu, Shaolin Sandor Liu, Knoch, Burjan) China (Wu, Han, Xu, Chen) und Kanada (Girard, Hamelin, Cournoyer, Dion). Die Favoriten sind natürlich Korea, die den Olympia-Rekord halten und China um Star Dajing Wu, der eben noch über die 500m Gold gewonnen hatte.
Biathlon
Nun kommt es zum letzten Wechsel. Die Schweiz übergibt auf sieben, Hildebrand klatscht Laura Dahlmeier ab mit einem Rückstand von 1:12 Minute. Was ist noch drin für die deutsche Staffel?
Biathlon
Der Ausgang des Staffel-Rennens ist weiterhin nicht abzusehen, da die Fehler bei allen Athletinnen nur so sprießen. Vorne führt nun, welch Überraschung, Polen, dahinter die Weißrussinnen und die Italienerinnen. Positiv: Hildebrand braucht nur einen Nachlader, Selina Gasparin bleibt auch ohne Strafrunde und verteidigt den siebten Platz für die Schweiz.
Short Track
Nach etwas mehr als der halben Distanz wird es furios: Kasachstan gelingt ein ganz starker Wechsel, sie übernehmen die Führung. Die USA dagegen patzen und muss sich mit einem Kraftakt wieder herankämpfen. Aber Sakazume strauchelt und fliegt nach einem eigenen Fahrfehler von der Strecke, es wird so ein Rennen zwischen Kasachstan und den USA, die den Weltrekord halten und am Ende auch die Nase vorne behalten. Nun sind wir gespannt auf das A-Finale.
Short Track
Über die 5.000 Meter sieht das Ganze natürlich etwas entspannter aus, das Tempo ist anfangs nicht ganz so hoch. Die USA, bei der sich Celski, Krueger, Hong und Tran abwechseln und Japan (Watanabe, Sakazume, Yoshinaga, Yokoyama) wechseln sich an der Spitze immer wieder ab, Kasachstan (Nikisha Zhumagaziyev, Azhgaliyev, Shamukhanov) bleibt aber dicht auf den Fersen.
Biathlon
Frohes Fehlschießen am Schießstand! Jede Nation brauchte Nachlader, die Schweiz arbeitet sich auf einen starken vierten Platz vor. Was macht Deutschland um Franziska Hildebrand? Mit vier Fehlschüssen muss Deutschland in die Strafrunde - unfassbar! Was für ein verrücktes Rennen.
Short Track
Sensationell! Suzanne Schulting holt Gold! Schulting und Boutin führen das Feld von Anfang an an, Fontana und Choi lauern am Ende. Dann kommt es wie kommen muss: Gerangel, die beiden Koreanerinnen fliegen von der Strecke, auch Fontana ist raus aus dem Kampf um Gold, bleibt aber stehen. Kim Boutin holt Silber, Bronze geht an Arianna Fontana.
Short Track
Nun die Damen. Minjeong Choi (KOR), die nachgerückt ist wegen der Penalty im Halbfinale, ist die Favoritin neben Arianna Fontana (ITA) Kim Boutin (CAN). Auf Sukhee Shim (KOR) dürfen wir gespannt sein, ob sie die Pace gehen kann, Suzanne Schulting (NED) ist eine kleine Überraschung in diesem Finale.
Short Track
Ein Fehlstart zeigt die Nervosität der vier Athleten. Aber dann, Rock 'n Roll! Wu schießt los und hat sofort Vorsprung. Nur die Koreaner können folgen. Gold geht an Dajing Wu, Daeheon Hwang holt Silber und Bronze schnappt sich Hyojun Lim. Zudem knackt der Chinese auch noch seinen eigenen Weltrekord und verbessert diesen auf 39.584.
Short Track
Ein Fehlstart zeigt die Nervosität der vier Athleten. Aber dann, Rock 'n Roll! Wu schießt los und hat sofort Vorsprung. Nur die Koreaner können folgen.
Short Track
Es ist angerichtet. Der große Favorit ist natürlich Dajing Wu (CHI), der seit dem Viertelfinale den Welt- und den Olympia-Rekord über diese Distanz hält. Doch auch die Südkoreaner haben sich bisher sehr stark gezeigt, genau wie natürlich Samuel Girard.
Short Track
Dramatisches Herzschlagfinale im B-Finale! Shaolin Sandor Liu (HUN) setzt sich im Zielsprint um Haaresbreite gegen Ren Ziwei (CHI) durch, dicht dahinter folgt Daan Breeuwsma (NED). Ryosuke Sakazume (JPN) komplettiert das Feld. Und jetzt freuen wir uns auf das Finale, in dem es um die Medaillen geht!
Biathlon
Spannung bei den Damen am Schießstand. Denise Herrmann kämpft um jeden Schuss, steht lange am Stand und muss wieder in die Strafrunde. Schade! Vorne ist nun Finnland vor Italien. Häcki hält die Schweizer Staffel auf dem achten Platz.
Short Track
Die Ereignisse vom Short Track liefere ich Ihnen in wenigen Augenblicken.
Short Track
PyeongChang2018 - Short Track, Herren: 500 m - Gold geht an Dajing Wu (CHN)!
Short Track
Korrektur: PyeongChang2018 - Short Track, Damen: 1000 m - Gold geht an Suzanne Schulting (NED)!
Biathlon
Die Bedingungen sind sehr schwierig. Der Wind nimmt zu und Italien muss zweimal in die Strafrunde. Doch Denise Herrmann bleibt cool: Ohne Nachlader geht sie in die nächste Runde. Auch Lena Häcki behält die Nerven und vermeidet mit dem letzten Schuss die Strafrunde.
Biathlon
Deutschland wechselt an 12. Stelle. Franziska Preuß schickt Denise Herrmann mit einer Minute Rückstand auf die Reise. Kann sie diese Lücke schließen? In der Zwischenzeit hat das Kampfgericht der IBU anscheinend entschieden, dass Preuß die Patrone herausrepetiert hat. Glück für Deutschland. Doch nun das dritte Schießen.
Biathlon
Vorne läuft Italien vor den USA, Slowakei und Norwegen, die Schweiz ist 46 Sekunden dahinter und übergibt auf Platz acht.
Biathlon
Läuft Preuß mit Patrone im Lauf die Runde? Sollte das der Fall sein, verstößt sie gegen die Sicherheitsbestimmungen, was gleichbedeutend ist mit der Disqualifikation. Das wäre bitter! Auch am Schießstand ist Preuß nicht ganz auf der Höhe und muss nach drei Nachladern und einem weiteren Fehlschuss in die Strafrunde.
Biathlon
Nun zum ersten Schießen! Franziska Preuß zeigt ein überragendes Schießen. Ohne Nachlader geht sie in die Runde. Doch sie zeigt sich selbst irritiert und führt noch eine Patrone nach. Die Schweizerinnen um Elisa Gasparin muss zwar einmal nachladen, kann dann aber sofort aufschließen.
Biathlon
Wieder zurück zu den Ski-Wettbewerben. Die Staffeln der Biatheltinnen sind nun in der Loipe und arbeiten sich bei Schneefall vor zum Schießstand.
Short Track
Und nun ist es tatsächlich bestätigt, es gibt eine Strafe gegen die Chinesin und Choi, die durch den Schubser maßgeblich beeinträchtigt wurde, wird ins A-Finale gesetzt. Damit haben wir 5 Fahrerinnen, die um die Medaillen kämpfen. Im B-Finale dagegen steht nur Alang Kim (KOR), denn Valerie Maltais (CAN) und Chunyu Qu sind disqualifiziert.
Short Track
Wahnsinn! Noch spannender wird das zweite Halbfinale, Minjeong Choi ist zwar früh vorne dabei, aber es gibt einen Kontakt zwischen der Koreanerin und Chunyu Qu (CHI), die den Arm leicht ausfährt. Beide kommen von der Innenbahn ab und Suzanne Schulting (NED) und Sukhee Shim (KOR) rutschen innen durch. Da reicht dann auch der Speed von Choi im Zielsprint nicht mehr, die Favoritin muss hoffen, dass sie durch ein Penalty weiter rücken darf. Schulting und Shim sind sicher im A-Finale.
Short Track
Penalty gegen Maltais! Die Kanadierin hatte Kim den Weg leicht abgeschnitten und so für den Strauchler der Koreanerin gesorgt. Damit ist Maltais nicht für das B-Finale qualifiziert.
Short Track
Welche Taktik gehen die Frauen dieses Mal an, speziell die Koreanerinnen? Arianna Fontana (ITA) und Kim Boutin (CAN) setzen sich wieder an die Spitze und geben das Tempo vor, Alang Kim (KOR) dagegen lauert auf der letzten Stelle. Die Koreanerin strauchelt aber kurz, das kostet viel Kraft. Zu viel am Ende, denn sie kann nur noch Valerie Maltais (CAN) einholen und muss ins B-Finale. Die Medaillen machen Fontana und Boutin aus.
Nordische Kombination
PyeongChang2018 - Nordische Kombination, Herren: Team-Wettkampf - Gold geht an Deutschland (GER)!
Nordische Kombination
Übrigens: Die Goldmedaille ist die 13. Goldene bei den Olympischen Spielen. So erfolgreich war eine deutsche Mannschaft noch nie!
Nordische Kombination
Gold sichert sich verdientermaßen die deutsche Staffel um Geiger, Rießle, Frenzel und Rydzek. Dahinter reiht sich die Silber-Staffel aus Norwegen ein. Komplettiert wird das Stockerl mit Österreich mit den Bronzegewinnern Denifl, Klapfer, Gruber und Seidl.
Nordische Kombination
Rydzek ist auf den letzten Metern des Rennens. Die Medaillen sind vergeben. Im Ziel wartet schon das deutsche Team und Rydzek läuft mit der deutschen Fahne über die Ziellinie. Gold für die deutsche Staffel. Ein historisches Gold! Das erste seit 1988 in Calgary! Gratulation.
Nordische Kombination
Mit Ansage kommt nun die Attacke des Norwegers, der nun Seidl überholt und Silber für Norwegen herauslaufen wird. Für Österreich wäre die Bronzemedaille schon ein toller Erfolg!
Nordische Kombination
Es bleibt spannend im Kampf um Silber und Bronze. Österreich und Norwegen laufen gemeinsam ins Stadion ein. Noch kommt von Graabak keine Attacke.
Short Track
Wow! Was für eine rasante Fahrt von den beiden Koreanern Hyojun Lim und Daeheon Hwang! Ren Ziwei (CHI) startet mit einem irren Tempo, doch erst kassiert ihn Lim auf der Innenband und in der letzten Runde kommt dann auch noch Hwang, der leicht nach außen geht und dann ganz innen an beiden vorbei durchschlüpft. Die beiden Koreaner sind im A-Finale, Ziwei und Ryosuke Sakazume (JPN) haben keine Chancen mehr auf Medaillen.
Short Track
Wieder zu den schnellen Kufenfahrern: Das erste Halbfinale ist gespickt mit den ganz großen Namen. Dajing Wu (CHI) setzt sich mit einem Power-Start vorne weg, Samuel Girard (CAN) mogelt sich taktisch clever innen durch auf die zwei. Nur Shaolin Sandor Liu kann mithalten, strauchelt aber in der letzten Runde und muss abreißen lassen. Daan Breeuwsma (NED) folgt ihm ins B-Finale, im A-Finale fahren Wu und Girard um die Medaillen.
Nordische Kombination
Yamamoto ist auf seiner letzten Runde komplett eingebrochen und verliert auf Österreich und Norwegen eine Minute. Damit scheinen die Japaner raus aus dem Rennen um die Medaillen zu sein.
Nordische Kombination
Olympiasieger übergibt an Olympiasieger. Frenzel schickt nun Johannes Rydzek auf die Reise, der nur noch Gold nachhause laufen muss. Dahinter kommt Gruber mit einer Minute Rückstand ins Ziel und übergibt an Seidl. Dahinter startet auch schon Jörgen Graabak, der läuferisch stärker einzuschätzen ist als der Österreicher.
Nordische Kombination
Doch ich werde sofort eines Besseren belehrt. Riiber und Gruber lassen am Anstieg Yamamoto stehen und reißen sofort ein 16 Sekundenloch.
Nordische Kombination
Aber der Japaner Go Yamamoto lässt nicht abreißen und saugt sich wieder an das Verfolgerduo ran. Ist das spannend! Doch auf Eric Frenzel und die deutsche Staffel verlieren sie wieder Zeit. Mittlerweiler beträgt der Abstand gute 50 Sekunden.
Nordische Kombination
Im Alpenisa Sportspark macht Fabian Rießle keine Gefangenen und übergibt nach zwei tollen Runden an Eric Frenzel. Dahinter fährt am letzten Anstieg Lukas Klapfer (AUT) eine Attacke, überholt Norwegen und übergibt als zweiter auf Bernhard Gruber - doch die Skandinavier um Jarl Magnus Riiber sind direkt dahinter.
Short Track
Zurück zum Short Track: Ähnlicher Ablauf im letzten Viertelfinale. Die beiden Niederländerinnen Suzanne Schulting und Yara van Kerkhof fahren zunächst vorneweg, doch zwei Runden vor Schluss drückt Sukhee Shim (KOR) auf das Gaspedal und schießt an den beiden vorbei. Schulting kämpft und behauptet Platz 2 gegen Ekaterina Efremenkova (OAR), damit komplettiert sie das Halbfinale der Damen.
Nordische Kombination
Schauen wir wieder auf die Nordische Kombination. Während Deutschlands Fabian Rießle der Konkurrenz davonrennt, hat sich dahinter eine Dreiergruppe gebildet um Österreich, Japan und Norwegen. Ein tolles Rennen des Schwarzwälders, der den Vorsprung auf die Verfolger auf 45 Sekunden ausbaut. Ein komfortabler Vorsprung!
Short Track
Ganz anderes Bild im dritten Viertelfinale: Favoritin Minjeong Choi (KOR) startet sehr bedächtig und fährt erst einmal hinterher. Ein ständiges Belauern und Abtasten endet zwei Runden vor Schluss, in der die Südkoreanerin den Turbo zündet und auf der Außenbahn an ihren Kontrahentinnen vorbei fliegt. Nur Chunyu Qu (CHI) kann folgen und qualifiziert sich ebenfalls für das Halbfinale.
Short Track
Valerie Maltais (CAN), die den aktuellen Olympia-Rekord hält, und die Italienerin Arianna Fontana setzen sich zu Beginn gleich nach vorne. Es sieht nach einem problemlosen Sieg der beiden Favoritinnen aus und so kommt es auch. Lediglich die Plätze tauschen die beiden noch, Fontana gewinnt dieses Viertelfinale.
Nordische Kombination
Währenddessen hat sich Geiger den Österreicher Denifl geschnappt. Dieser muss jetzt gucken, dass ihn der Norweger Schmid nicht einholt. Doch das ist nun passiert - Norwegen überholt Österreich. Geiger baut die Führung derweil aus und übergibt an Mannschaftskamerad Fabian Rießle! Starkes Rennen des jungen Deutschen.
Short Track
Die Deutsche startet nicht gut, kämpft sich aber sofort wieder nach vorne. Zwei Runden vor Schluss wird sie aber nach hinten durchgereicht und muss abreißen lassen. Kim Boutin (CAN) gewinnt vor Alang Kim (KOR), beide stehen damit im Halbfinale, Walter ist draußen, schade!
Short Track
Gleich im ersten Viertelfinale der Damen über 1000 Meter ist eine deutsche Athletin dabei. Bianca Walter, die über die Advanced-Regel diesen Lauf erreichte, da sie im Achtelfinale durch eine andere Läuferin behindert wurde.
Short Track
In Gangneung ist in der Zeit eine Entscheidung gefallen: Abzal Azhgaliyev wird ins Halbfinale weitergesetzt, Shaoang Liu wird als Schuldiger ausgemacht und disqualifiziert, damit ist ein Medaillenfavorit schon Geschichte. Daan Breeuwsma (NED) und Lokalmatador Hyojun Lim (KOR) sichern sich zusätzlich die Halbfinaltickets.
Nordische Kombination
Rüber zu den Kombinierern. Als erster geht für Deutschland Vinzenz Geiger in die Loipe und jagt jetzt Österreich mit Willi Denifl. Dahinter folgt Japan und dann die starken Norweger.
Short Track
Nächster Fehlstart, dann verliert Hyojun Lim (KOR) nach einem Kontakt mit Shaoang Liu (HUN) die Balance und schießt einen der beiden Holländer im zweiten Start ab. Kurze Unterbrechung deshalb, ehe zum dritten Mal gestartet wird. Dann wird es spektakulär: Der Koreaner kommt überragend weg und dominiert, dahinter duellieren sich Liu und der Kasache Abzal Azhgaliyev. Die beiden bringen sich gegenseitig aus dem Tritt und Daan Breeuwsma schnappt sich Platz 2. Auch hier wird der Zusammenstoß noch untersucht.
Short Track
Doch es ändert sich nichts am bestehenden Ergebnis.
Short Track
Im dritten Rennen gewinnt ein Koreaner den Start, doch Tira Seo und Tianyu Han schießen sich gegenseitig ab. Damit können Samuel Girard (CAN) und der Japaner Ryosuke Sakazume Kräfte sparen und ihr Halbfinal-Ticket im Energiesparmodus abholen. Das Ergebnis ist wegen des heftigen Crashs aber noch nicht offiziell bestätigt, sondern under review.
Short Track
Der nächste Hammer folgt im zweiten Viertelfinallauf: Topfavorit Dajing Wu (CHN) qualifiziert sich mit der Fabelzeit von 39.800. Das ist neuer Weltrekord! Was ist denn hier los? Dahinter reiht sich Keita Watanabe ein, der dem Letten Robert Zvejnieks das Halbfinalticket wegschnappt.
Short Track
Ab nach Gangneung, wo die Short Tracker über das Eis pflügen. Das erste Viertelfinale der Männer über 500 m ist bereits durch und beginnt mit einem Paukenschlag. Der Chinese Ziwei Ren gewinnt mit 40.032 Sekunden das Rennen und läuft nebenbei Olympischen Rekord. Zusätzlich qualifiziert sich für das Halbfinale Shaolin Sandor Liu aus Ungarn.
Ab 12 Uhr matchen sich Schweden und die Schweiz sowie Kanada im nordamerikanischen Derby mit den USA um den Einzug ins Curling-Finale der Herren. Kurz darauf wollen Laura Dahlmeier und Co. die Schmach der Mixed-Staffel vergessen machen: 12:15 Uhr gehen die Damen-Staffeln an den Start. Zum Abschluss kommt es in Gangneung zu den spannenden Olympiaentscheidungen im Short Track.
Wagen wir einen Ausblick, was in den nächsten Stunden auf uns zukommt. Während die Short Tracker der Damen und Herren im Eis-Stadion von Gangneung die Ausscheidungsläufe austragen, kämpfen im Alpensia Sportpark die NoKo-Staffeln um Edelmetall.
Der Dopingfall um Sünder Kruschelnizki ist bereits der dritte bei diesen Olympischen Spielen. Zuvor wurde der japanische Shorttracker Kei Saito mit dem Diuretikum Acetazolamid erwischt. Der slowenische Eishockeyspieler Ziga Jeglic verstieß mit dem Asthmamittel Fenoterol gegen die Dopingauflagen.
Wie sich dieser Fall auf die mögliche Aufhebung der Suspendierung des russischen Nationalen Olympischen Komitees auswirkt, bleibt abzuwarten.
Allerdings steht noch nicht fest, ob das Curling-Team der Olympischen Athleten aus Russland die gewonnene Bronzemedaille im Mixed-Wettbewerb zurückgeben muss. Laut dem Internationalen Sportgerichtshof CAS liege diese Entscheidung im Verantwortungsbereich des Internationalen Olympischen Komitees IOC und des Curling-Weltverbandes WCF.
Dopingskandal bei Olympia: Was zuvor bereits vermutet wurde, hat sich nun offiziell bestätigt. Der russische Curler Alexander Kruschelnizki ist des Dopings überführt worden und wird von Olympia ausgeschlossen. Auch die B-Probe bestätigte die Einnahme des Herzmittels Meldonium.
Nordische Kombination
Österreich geht als erste Mannschaft ins Rennen, nur sechs Sekunden dahinter startet der Topfavorit aus Deutschland. Weitere 13 Sekunden später kommen die Japaner mit den Watabe-Brüdern. Norwegen greift mit insgesamt 27 Sekunden Rückstand auf die Spitze ins Geschehen ein. Wir freuen uns auf ein phantastisches Rennen! Startzeit: 11:20 Uhr.
Nordische Kombination
Was macht Jan Schmid für Norwegen? Seine 132 Meter bringen dem norwegischen Team nur den vierten Platz hinter Japan ein! Das verspricht spannend zu werden.
Nordische Kombination
Akito Watabe wirft den japanischen Hut in den Ring: 137,5 Meter! Medaillenansprüche stellen die Japaner allemal. Aber auch der DSV hat jetzt mit Johannes Rydzek ein richtiges Pfund am Start. Und der haut 138 Meter raus. Damit nimmt Deutschland Kurs auf Gold.
Nordische Kombination
Maxime Laheurte aus Frankreich haut mit 133 Metern einen raus. Ob das für den Kampf um die Medaillen reicht? Da haben die Österreicher allerdings etwas dagegen. Auf der Schanze steht der alte Hase Willi Denifl. Und was zieht der für eine Schau ab? 138,5 Meter! Stand jetzt der weiteste Sprung des Wettbewerbs. Die ÖSV-Athleten haben heute Sprungfedern an den Füßen.
Nordische Kombination
Mit Lukas Klapfer ist der nächste Österreicher am Start. Er liefert eine klasse Leistung, springt 131 Meter. Da kommt die Faust von Trainer Christoph Bieler. Starke Sprünge vom ÖSV. Für Deutschland springt jetzt der Silbermedaillengewinner Fabian Rießle, kann er Deutschland an die Spitze setzen? Nein, das Wort mit S kommt über seine Lippen. 127,5 Meter bringt das deutsche Team 13 Sekunden hinter Österreich. Dennoch, alles im grünen Bereich. Nun die starken Norweger mit Espen Andersen, der mit 128,5 Meter den schwächsten Sprung des norwegischen Teams abliefert. Österreich bleibt nach dem dritten Durchgang an der Spitze.
Nordische Kombination
Nun der zweite Springer für Österreich: Bernhard Gruber fliegt grandiose 136 Meter und setzt seine Mannschaft wieder an den zwischenzeitlich ersten Platz. Schauen wir nach oben. Da sitzt Vinzenz Geiger der sein Team mit 129 Meter im Rennen hält, allerdings reiht sich Deutschland hinter den Nachbarn aus dem Süden ein. Die Norweger um Jarl Magnus Riiber setzen sich mit den nächsten 133,5 Metern knapp vor die Österreicher. Deutschland nun auf Platz drei.
Nordische Kombination
Und hinein in den Wettkampf: Mario Seidl aus Österreich springt 131 Meter, hält sein Team gut im Rennen und stimmt das österreichische Lager zufrieden. Doch nun zieht Eric Frenzel einen wunderbaren Sprung hinunter. Mit 137 Meter setzt er das erste Ausrufezeichen in diesem Wettbewerb. Guter Auftakt für das deutsche Team. Doch wie kontert Norwegen mit Jörgen Graaback? 133,5 Meter bedeutet vorerst Platz zwei hinter Deutschland.
Nach einer verrückten Nacht mit sensationellen Ergebnissen darf Christoph Wichmann Sie zur Tagesschicht begrüßen, in der wir uns der Nordischen Kombination widmen, die Damen beim Biathlon anfeuern und die schnellen Kufen beim Short Track bewundern - garniert mit etwas Curling. Los geht's!
Die Nacht begann mit Curling spektakulär, sie endet hochdramatisch. Und zwischendurch war auch durchgehend die Hölle los. Damit verabschiedet sich Mario Balda leicht ermattet mit dem Dank an die Kollegen Oliver Stein (Snowboard, Freestyle) und Frederick Müller (Skicross, Eishockey), das gesamte Team dankt für das geneigte Mitlesen. Viel Spaß mit dem restlichen Olympiatag, mit der NoKo-Teamentscheidung geht es gleich mit einem Kracher weiter.
Eishockey
Kurz und knapp, die Nacht war lang: Eishockey-Gold für die US-Damen, Silber für Kanada und Bronze holte sich gestern Finnland.
Eishockey
Die USA gewinnt! Lamourex-Morando mit einem ganz kuriosen Anlauf, beinahe in Zeitlupe: Der Erfolg gibt ihr Recht, sie tanzt Szabados aus und trifft. Roone hält diesmal gegen Agosta und Kanada ist geschlagen!
Eishockey
PyeongChang2018 - Eishockey, Damen - Gold geht an die USA (USA)!
Eishockey
Tolle Buden von Daoust und Kessel, ist das spannend!
Eishockey
1:1 nach drei Runden, jetzt spitze es sich zu.
Eishockey
Gigi Marvin für die USA, aber Meghan Agosta für Kanada auch sehr sicher.
Eishockey
Wer trifft zuerst, viele Treffer erwarte ich nicht.
Eishockey
Kanada vergibt zwei Matchbälle, Rooney wächst noch einmal über sich hinaus und fischt einen Rebound weg. Penaltyschießen!
Eishockey
1:35 Uhr auf der Uhr, aber die US-Amerikanerin Megan Keller muss auf die Strafbank! Vier-gegen-Drei, das ist ein kleiner Matchball.
Eishockey
Die USA dominiert hier die Overtime, aber die Abschlussschwäche! Keller läuft allein auf Szabados zu, verzieht aber. Kanada hat nicht mehr die Energie zu agieren, sondern wartet nur noch auf den einen, entscheidenden Fehler der USA. Bisher vergeblich. Fünf Minuten noch.
Eishockey
Die USA ist weiter am Drücker, doch Kanada lauert. Fortino kommt auf der linken Seite zum Abschluss, doch auch Rooney ist immer noch hellwach. Zehn Minuten noch zu gehen, dann müssten Penalties herhalten.
Ein letztes Mal die Zusammenfassung der Nacht von meiner Seite: Noch ganz frisch, Andre Myhrers (SWE) Slalomgold und Michelle Gisins (SUI) Triumph in der Kombi. Marcel Hirscher schied beim Slalom in Lauf 1 aus, dafür holte die Kärntnerin Anna Gasser für Österreich das erhoffte Gold beim Big Air. Die Freestyler waren in der Halfpipe unterwegs, wie in Sotschi ging Gold an David Wise und somit in die USA. Und die Schweizer Curlingherren gewannen einen hochdramatischen Tiebreaker gegen Großbritannien und stehen somit im Halbfinale.
Eishockey
Die USA macht da weiter, wo sie vor Ende der regulären Spielzeit aufgehört hat. Pannek mit dem Schuss aus zentraler Position, doch Szabados ist auf der Hur. Auf der anderen Seite ergeben sich Räume für die Kanadierinnen, die diese aber bisher noch nicht nutzen konnten.
Ski Alpin
Olympiasieg für Gisin, das kommt uns doch bekannt vor! Richtig, vor vier Jahren gewann Schwester Dominique in Sotschi die Abfahrt, heute sichert sich Michelle Gisin (SUI) Gold in der Alpinen Kombination. Die favorisierten Slalomspezialistinnen Mikaela Shiffrin (USA) und Wendy Holdener (SUI) müssen sich mit Silber und Bronze begnügen.
Eishockey
Die Verlängerung läuft, wer hat hier den längeren Atem? Maximal 20 Minuten geht es ins 4 gegen 4. Vor vier Jahren hatten die Kanadierinnen das Glück auf ihrer Seite.
Ski Alpin
PyeongChang2018 - Ski Alpin, Damen (Kombination) - Gold geht an Michelle Gisin (SUI)!
Ski Alpin
Vonn hat acht Zehntel Vorsprung auf Gisin, aber eigentlich zählen auch für sie nur die 2:22,34 von Holdener. Aber nur ganz kurz, schon der Ausfall oben. Wie bei Kristoffersen vorhin!
Ski Alpin
Nein, das geht sich nicht aus für Ragnhild Mowinckel. Auch nicht für Holdener, Platz 4 ist aber nicht ganz so bitter, wenn man schon zwei Medaillen um den Hals baumeln hat.
Ski Alpin
Michelle Gisin fährt optisch klar besser, da geht was! Und die Zeit passt auch, 2:20,90, das ist nicht zu schlagen! Aber der Vorsprung auf Shiffrin und Holdener ist so groß, das lässt auch Mowinckel und Vonn aufhorchen.
Ski Alpin
Siebenhofer mit dem versprochenen Angriff. Shiffrin und Holdener sind unerreichbar, aber hält sie die Hoffnung mit der Drei auf der Anzeigetafel am Leben? Nein, nur Rang 5, die Abfahrerinnen kassieren alle unten noch einmal ordentlich.
Ski Alpin
Bin mir nicht sicher, ob Marusa Ferk (SLO) da nicht eingefädelt hat. Ist aber jetzt auch nicht relevant, sie ist eh nur Sechste im Ziel. Und da bestätigt die Zeitlupe auch schon, die Disqualifikation ist garantiert.
Ski Alpin
Shiffrin-Time! Sie hält oben den Vorsprung, sieht auch im Mittelteil gut aus, die Uhr ist anderer Meinung. Der Zwischenzeit schenken wir aber keinen Glauben, wir glauben nur die Endzeit von 2:21,87. Und die wird nur ganz schwer zu knacken sein.
Eishockey
Das war es, die reguläre Spielzeit ist zu Ende. Wie schon 2014 in Sotschi geht das Eishockey-Finale zwischen Kanada und USA in die Verlängerung. In den letzten fünf Minuten spielte nur noch die USA, für die Entscheidung reichte das aber nicht. 15 Minuten haben beide Mannschaften nun noch einmal Zeit, sich neu zu sortieren, bevor es ins Sudden Death geht.
Ski Alpin
Ricarda Haaser hat offenbar schon längere Zeit nicht mehr Slalom trainiert, sie verliert fast drei Sekunden auf die Schweizerin.
Ski Alpin
Romane Miradoli (FRA) scheidet aus, Valerie Grenier (CAN) fällt auf Rang 3 zurück. Aber jetzt werden die Messer gewetzt und die Gemütlichkeit für Holdener in der Leaders Lounge ist endend.
Eishockey
Kanada scheint sein Pulver verschossen zu haben, sie wirken platt. Die USA drängt darauf, das Spiel noch in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Symptomatisch: Clark stellt Bellamy in deren Hälfte völlig unnötig ein Bein und muss in die Kühlbox. Vier Minuten noch, zwei davon die USA in Überzahl.
Ski Alpin
Holdener liefert! Aber mit einem ordentlichen Hacker im Zielhang, das gibt den Abfahrerinnen weiter vorne eine Lebenslinie. Und Shiffrin einen weiteren kleinen Schritt in Richung Gold.
Eishockey
Tor für die USA! Was für eine verrückte Szene. Erst hat Stacey die Entscheidung auf dem Schläger, sie scheitert aber frei an Rooneys Stockhand. Zwei Sekunden später ist Lamoureux-Morando auf der anderen Seite auf einmal völlig frei, macht es besser als die Kanadierin kurz vorher und lässt Szabados keine Chance. 2:2, fünf Minuten noch auf der Uhr!
Ski Alpin
Brignone (ITA) und Gauche (FRA) verpassen die Vorgabe deutlich, mit Wendy Holdener kommt nur der erste ganz nachhaltige Angriff auf die Medaillen.
Ski Alpin
Das passiert einer Petra Vlhova nicht, sie übernimmt die Führung mit 2:22,99. Auch klare Laufbestzeit, das wird weit nach vorne gehen für die Slowakin.
Ski Alpin
Erster Test für die Feierabend-Zeit, Marta Bassino ist dran. Aber die Italienerin verliert im Zielhang entscheidend und muss sich auf Rang 2 einreihen.
Eishockey
Acht Minuten vor dem Ende schiebt die USA das Visier runter und legt den Gang Schlussspurt ein. 26 zu 20 Torschüsse mittlerweile für Team USA und immer wieder Gewühl und Verkehr vor dem Gehäuse von Szabados. Kanada schafft es immer seltener, Entlastungsangriffe zu fahren und ist in der eigenen Hälfte eingeschnürt.
Ski Alpin
So, jetzt die Schweizerin. Natürlich muss Denise Feierabend eine haushohe Bestzeit vorlegen, damit noch was möglich ist. Das macht sie auch mit 2:23,96, eine ganz andere Welt jetzt.
Eishockey
Daher noch Zeit für einen Blick zum Eishockey. Kanada kommt im Angriffsdrittel jetzt kaum mehr zum Zug, allerdings lassen sie auch im eigenen Drittel auch kaum mehr etwas zu. Das US-Team wird früh im Aufbau gestört und kommt so nicht in Formation. So verteidigt Kanada die Führung erfolgreich, zwölf Minuten sind noch zu gehen.
Ski Alpin
Die Polin Maryna Gasienica-Daniel ist knapp zwei Sekunden schneller, aber richtig los geht es ja erst mit Denise Feierabend und Startnummer 6.
Ski Alpin
Auf in die letzte Entscheidung der Nachtschicht! Mit einem regionalen Duell, 2:29,94 für die Slowakin Barbara Kantorova, 2:29,09 für die Tschechin Katerina Paulatova.
Eishockey
Das war hässlich. Decker steht frei vor dem Tor, doch bevor sie abschließen kann, fährt Poulin volle Kanne den Ellbogen aus und trifft die Amerikanerin voll im Gesicht. Und das gibt nicht mal eine Zeitstrafe. Diese Entscheidung ist kaum nachzuvollziehen.
Ski Alpin
Die Herren sind durch, die Damen sind dran. Vonn, Shiffrin und viele weitere Damen planen den Angriff auf Edelmetall. Die Österreicherin Siebenhofer hat in der Pause angekündigt, dass nur volles Risiko zählt. Wie recht sie hat.
Eishockey
Das Finale geht in die letzten 20 Minuten der regulären Spielzeit. Legt Kanada nach und wie viele Körner hat die USA hier noch parat?
Ski Alpin
Nun ist es also offiziell. Als letzter Läufer hat der Nordkoreaner Song Il Kang schon bei der letzten Zwischenzeit 40 Sekunden Rückstand, legt sich kurz vor dem Ziel trotz seines Sicherheitsstils doch noch in den Schnee.
Ski Alpin
PyeongChang2018 - Ski Alpin, Herren (Slalom) - Gold geht an Andre Myhrer (SWE)!
Ski Alpin
Ein Ende ist absehbar. Wir sind schon bei Albin Tahiri aus dem Kosovo.
Eishockey
Kanada geht mit dem 2:1 in einem ruppigen und hart geführtem Finale in die zweite Drittelpause. Sieben Strafzeiten stehen bereits zu Buche, fünf davon gegen Kanada. Die USA nutzte das für 22 Torschüsse (Kanada: 16), allein das Tor will nicht fallen. Stattdessen verspielte das US-Team sogar die Führung, Irwin und Poulin drehten die Partie mit zwei schön herausgespielten Treffern. 20 Minuten hat die USA jetzt also noch Zeit, um Silber zu Gold zu veredeln.
Zeit, um die Ereignisse der Nacht zusammenzufassen. Myhrers Slalomgold ist noch nicht offiziell, alle die im 1. Lauf durchkamen, dürfen noch einmal ran. Aber selbst Top 20 ist illusorisch, das ist also zu vernachlässigen. Marcel Hirscher schied in Lauf 1 aus, dafür holte die Kärntnerin Anna Gasser für Österreich das erhoffte Gold beim Big Air. Die Freestyler waren in der Halfpipe unterwegs, wie in Sotschi ging Gold an David Wise und somit in die USA. Und die Schweizer Curlingherren gewannen einen hochdramatischen Tiebreaker gegen Großbritannien und stehen somit im Halbfinale.
Ski Alpin
Friendly reminder: 7:00 Uhr die Entscheidung bei den Kombidamen.
Eishockey
Das ist schon verrückt: Nächste Zeitstrafe gegen Kanada, insgesamt spielten die jetzt schon zehn Minuten in Unterzahl. Und trotzdem liegen sie 2:1 vorne. Die USA schafft es nicht, ihre Überzahlsituationen in etwas Zählbares zu verwerten, verzweifeln weiterhin an Goalie Szabados und der eigenen Abschlussschwäche. Zwei Minuten stehen im zweiten Drittel noch auf der Uhr.
Ski Alpin
Noch nicht offiziell, aber in Stein gemeißelt: Gold für Andre Myhrer (SWE), Silber für Roman Zenhäusern (SUI) und Bronze für Michael Matt (AUT).
Ski Alpin
Kristoffersen versucht, nach seinem Ausrutscher noch zurückzusteigen, sieht die Sinnlosigkeit dieses Unterfangens dann aber schnell ein.
Ski Alpin
Zwei Zehntel Vorsprung, oben war Myhrer sehr stark, aber wir brauchen keine Fragen stellen, Kristoffersen patzt nach wenigen Sekunden.
Ski Alpin
Die Ideallinie ist schon ausgefahren, aber das schwedische Kraftpaket drückt die Schwünge brutal in den Schnee. Keine Laufbestzeit, aber er bleibt deutlich vorne. Kann das Kristoffersen beeindrucken, reichen 1:38,99 für Gold.
Ski Alpin
Die Schweiz hat eine Medaille, Österrerichs Michael Matt klopft an. Jetzt aber Myhrer, der will angreifen und verteidigen zugleich.
Ski Alpin
Auch Victor Muffat-Jeandet nimmt nur drei Zehntel Vorsprung auf den Schweizer mit auf die Reise. Auch er hat zu kämpfen und braucht jetzt ein überragendes Finish. Hat er nicht, und mit 0,42 Defizit ist man schon nur mehr Fünfter.
Ski Alpin
Vielleicht macht sich ja Manfred Mölgg zum ältesten Gewinner einer Slalom-Olympiamedaille? Nein, er patzt schon im Mittelteil, zum Ziel hin fehlt somit erst recht die Geschwindigkeit.
Ski Alpin
Auch Foss-Solevaag werden die letzten Tore zum Verhängnis, einmal ein Umweg, das kostet über eine Sekunde. Und die Medaillenchance, nur mehr vier können Zenhäusern und Matt stoppen!
Ski Alpin
Alexis Pinturault im Mittelteil einmal zu spät dran, da ist die Zeit auch schon weg. Nur Platz 4, keine zweite Medaille für ihn.
Eishockey
Das US-Team steckt hier nicht auf, kommt ihrerseits zu einigen Großchancen, hat gerade aber das Pech an der Kelle kleben. So trifft zum Beispiel Lamourex-Davidson nur das Außennetz und Szabados fängt einen abgefälschten Schuss von Knight klasse weg.
Ski Alpin
Wird langsam zappenduster für den ÖSV. Matt ist zwar weiterhin Zweiter, aber Marco Schwarz verpatzt seinen Lauf mit einer weit besseren Ausgangslage. Clement Noel (FRA) lässt im Zielhang vier Zehntel und somit auch die Führung liegen. Bitter, wenn man zehn Tore vor Ende noch von einer Medaille träumen durfte.
Eishockey
Und Kanada dreht die Partie. Morin verliert die Scheibe in der neutralen Zone, Poulin fährt den Gegenstoß, spielt auf Agosta, die legt zurück auf Poulin und die lässt sich nicht bitten und versenkt zur 2:1-Führung.
Ski Alpin
Die Schweizer haben ihr Pulver jetzt verschossen. Aber Roman Zenhäusern holt sich mit einem tollen Finish die Eins. Noch acht Mann stehen oben und versuchen sich jetzt an 1:39,33.
Ski Alpin
Michael Matt mit der ersten ÖSV-Ansage! 1:39,66 könnten schon in Richtung Bronze schielen lassen. Daniel Yule (SUI) verliert unten ein paar Zehntel und muss sich mit Platz 2 begnügen.
Eishockey
Kanada mit dem Ausgleich! Erst zwei Minuten sind im zweiten Drittel gespielt, da spielt sich Turnbull an der rechten Seite den Weg frei. Ihre Hereingabe lenkt Irwin aus der Luft gekonnt ins Tor.
Eishockey
Das zweite Drittel läuft, Kanada-Coach Laura Schuler wird ihr Team wohl um mehr Disziplin gebeten haben. Mal schauen, ob sie es auch umsetzen.
Ski Alpin
Aber jetzt ist Loic Meillard fällig. Denn Nestvold-Haugen fährt die Piste für Kristoffersen ein und ist exakt eine Hundertstel schneller. Auch Dave Ryding macht es spannend, erneuter Führungswechsel, wir halten mittlerweile bei 1:40,16.
Ski Alpin
Auch Stefano Gross kann Meillard nicht aus der Leaders Lounge verdrängen, der junge Schweizer schon mal sicher in den Top 15.
Ski Alpin
Apropos Marcel Hirscher, zum ersten Mal seit 2016 verpasst der große Österreicher einen Finaldurchgang im Slalom, Kristoffersen hat die Gunst der Stunde genutzt, aber mit Myhrer einen ganz harten Rivalen um Gold bekommen.
Ski Alpin
Weiter im Takt! Loic Meillard übernimmt mit 1:40,32 die Spitze. Feller ist der erste der drei verbliebenen ÖSV-Cracks, die in Abwesenheit von Hirscher noch eine Medaille angreifen wollen. Aber er bleibt sechs Hunderstel hinter dem Schweizer, das wird nichts.
Eishockey
Nach dem ersten Drittel führt die USA mit 1:0. Bei Gleichzahl auf dem Eis ist Kanada eigentlich das bessere und druckvollere Team. Allerdings erlaubten sie sich auch drei Strafzeiten, in denen die USA jeweils ein gutes Powerplay aufzog. Kurz vor Schluss bestrafte Knight dann die Kanadierinnen für ihre unnötigen Regelverstöße.
Ski Alpin
Die Dopfer-Zeit hält nur einen Läufer. Aber Khoroshilow ist natürlich auch ein besserer Fahrer als es die Startnummer andeutet. 1:40,73 sind zu schlagen. Der Schwede Hargin schafft das nicht, er fällt auch noch hinter Dopfer zurück.
Eishockey
Powerplay-Tor für die USA! Schon zum dritten Mal muss mit Nurse eine Kanadierin für zwei Minuten vom Eis, diesmal nutzt das US-Team die Undiszipliniertheit des Gegners: Morin hat keinen Druck und zieht ab, vor dem Tor steht Knight und fälscht unhaltbar ab.
Ski Alpin
Sieht jetzt besser aus bei Fritz Dopfer! Fast Laufbestzeit mit 51,48, insgesamt eine klare Führung mit 1:41,27. Geht sich vielleicht doch noch Top 15 aus. Aber schnell ein Haus weiter!
Eishockey
In den zwei Minuten, die Kanada zu fünft ist, feuern sie aus allen Rohren und haben mehrere Hochkaräter. Dann setzt es aber die nächste Zeitstrafe, Larocque muss wegen Behinderung raus. Kanada muss sich erst einmal wieder zurückziehen, doch auch das zweite US-Powerplay bringt nichts Zählbares.
Ski Alpin
Jasiczek ist ausgeschieden, aber der Liechtensteiner Marco Pfiffner wird mit einer Gesamtzeit von 1:43,31 die Top 30 schaffen. Insgesamt dürften 52 Fahrer noch einmal ran, das Feld hat sich also mehr als halbiert.
Ski Alpin
So, jetzt endlich geht der Slalom in den entscheidenden Durchgang. Der Pole Michal Jasiczek eröffnet, hat aber schon fast vier Sekunen Rückstand auf Kristoffersen. Hellhörig werden wir dann aber, wenn Fritz Dopfer mit Nummer 9 seine Aufholjagd starten will.
Eishockey
Autsch! Die Kanadierin Wakefield checkt Spooner weg und muss dafür vollkommen zu Recht zwei Minuten aussetzen. Im Powerplay hat Decker gleich zu Beginn eine gute Gelegenheit, vergibt aber. Ein weiterer Schuss von den Blauen wird geblockt, einer landet im Fanghandschuh - und Kanada übersteht die Unterzahl schadlos.
Eishockey
Insgesamt ist es eine verhaltene Anfangsphase, was wohl auch daran liegt, dass sich beide Teams in- und auswendig kennen dürften. Kanada strahlt zu Beginn etwas mehr Gefahr aus, gab die ersten Warnschüsse ab. Mittlerweile traut sich aber auch die USA nach vorne, Shannon hat bei dem Versuch von Pannek aber keine Probleme.
Eishockey
Die erste gute Gelegenheit gehört Kanada: Turnbull mit dem Bauerntrick, einmal ums Tor herum. So einfach geht es dann aber doch nicht, ihr Abschluss landet aber am Schoner von US-Goalie Ronney, die die Ecke dicht macht.
Eishockey
Der Kampf um Gold ist eröffnet, Kanada und USA spielen um den Olympiasieg!
Ski Alpin
Kleine Korrektur, der Slalom geht erst um 5:30 Uhr los, also erst einmal Eishockey pur.
Wenige Augenblicke Ruhe in PyeongChang, aber um 5:00 Uhr steigt der Finaldurchgang im Slalom, nur zehn Minuten später das angesprochene Spiel um Gold bei den Eishockey-Damen.
Freestyle
Gold für David Wise, er wird mit 97,20 nach Sotschi 2014 zum zweiten Mal Olympiasieger in der Halfpipe! Silber greift sich nur acht Zehntelpunkte dahinter Alex Ferreira (beide USA). Lazy Boy Nico Porteous (NZL) nimmt mit seinen 94,80 tatsächlich Bronze mit, das war aber eine richtig hochklassige Konkurrenz!
Freestyle
Aaron Blunck hätte sogar einen US-amerikanischen Dreifachsieg herstellen können. 84,40 reichen weiterhin nur für Platz 7.
Freestyle
PyeongChang2018 - Freestyle-Skiing (Halfpipe) - Gold geht an David Wise (USA)!
Freestyle
Aaron Blunck hat das letzte Wort, derzeit ist er nur Siebter.
Freestyle
Oh, das wird gaaanz knapp! Alex Ferreira geht als vorletzter Starter auf die Piste. Unter Druck legt er den im Schnitt höchsten Run des Tages hin, es fehlen allerdings die vier Rotationsrichtungen von Wise - ei, ei, ei, 96,40 und damit weiterhin nur Rang 2 für den Weltcupführenden!
Freestyle
Der Switch Double Ten-Eighty von Beau-James Wells zum Auftakt lässt Gutes ahnen, aber anschließend steht er zwei seiner vier anderen Doublecorks nur leicht wackelig. Die Sprünge waren toll, die Ausführung eventuell verbesserungswürdig - und die 91,60 reichen tatsächlich nur für Platz 4!
Eishockey
Welche aber auch noch Eishockey zu bieten hat. Bei den Damen kommt es im Finale um 5:10 Uhr zum Prestige-Duell zwischen Kanada und den USA. Beide Mannschaften gaben sich im Turnierverlauf keine Blöße und stürmten geradezu ins Finale, symptomatisch dafür die beiden Halbfinals, die jeweils mit 5:0 gewonnen wurden. Einzig die USA hat eine Niederlage aufzuweisen - die es in der Vorrunde gegen Kanada setzte. Das könnte eine spannende Angelegenheit werden.
Ski Alpin
Die Kombiniererinnen sind jetzt durch, nur 22 Fahrerinnen überhaupt im Finale dabei. Und das steigt dann ab 7:00 Uhr als Abschluss und Höhepunkt dieser Nachtschicht.
Freestyle
Das tat richtig weh! Kevin Rolland knallt nach einer nur halb vollendeten Drehung beim zweiten Sprung mit dem Schienbein auf die Kante der Pipe, rutscht bewegungslos herunter und bleibt liegen. Das muss unglaublich weh getan haben - wir wünschen dem Franzosen, der sich zum Glück schon wieder bewegen kann, gute Besserung!
Freestyle
Sechs Fahrer fehlen noch. Kanadas Mike Riddle stürzt leider, lässt sich aber trotzdem noch ein bisschen feiern. Die Stimmung im Phoenix Park ist exzellent, das Wetter perfekt und der Wettbewerb absolut hochklassig - Olympia pur!
Freestyle
Und dazu sei gesagt: Nach 17,00 und 6,40 zuvor war der Druck auf Wise immens - so cool bleibt halt nur ein Olympiasieger und Weltmeister.
Freestyle
Aber jetzt wird es laut! Zweimal steht Titelverteidiger David Wise den Doublecork vornüber, zwei Mal hintenüber, die Landungen sind allesamt butterweich - perfekter Run des Amerikaners, 97,20, Führung!
Freestyle
Noah Bowman schon mal nicht, er bleibt nach einer vermasselten Fahrt erst einal Dritter. Für den Kanadier geht nun also das große Zittern los.
Freestyle
Ist das unsportlich? Oder einfach nur jugendlicher Leichtsinn? Nico Porteus, 16-jähriger Neuseeländer und momentan auf Rang 2 dabei, absolviert seinen letzten Run mit einer Fahrt die Rinne herunter, ohne dabei auch nur einen einzigen Trick zu zeigen. Ein bisschen wedeln, ein bisschen winken, olympischer Geist ist das nicht. Kann die Konkurrenz das noch abstrafen?
Freestyle
Letzte Chance also für Andreas Gohl - aber ein guter Run würde ja durchaus reichen. Der Doublecork 1260 ist prima, die Schweinerolle ist auch ok, aber irgendwie ist der Speed zu früh weg und die letzten Tricks nicht mehr ganz so sauber wie die ersten - 68,80 bedeuten trotzdem Gohls besten Lauf des Tages und Platz 7 für den Österreicher!
Freestyle
Das lassen wir lieber schnell unter den Tisch fallen: Aaron Blunck stürzt erst nach der Landung des ersten Sprungs und kommt dann auch im zweiten Anlauf noch mal ins Straucheln, es bleibt bei Rang 6 für den Amerikaner. Weiter geht es gleich im dritten und letzten Durchgang!
Ski Alpin
Die letzten Fahrerinnen sind unterwegs, wir können aber schon zusammenfassen. Shiffrin hat die Weichen auf Gold gestellt, Vonn das in der Abfahrt abgeliefert, was sie für die Medaillenchance brauchte. Holdener muss einiges aufholen und vorlegen. Gisin, Mowinckel und Siebenhofer wollen auch eine Medaille, müssen dafür aber gut durchkommen, Slalom ist nicht ihre Welt.
Freestyle
Aber die amerikansichen Fans haben sofort wieder was zu feiern: Alex Ferreira, derzeit auf Rang 2, kommt den Hang mal wieder fehlerfrei und unglaublich sauber herunter. Diesmal ist da (anders als in Durchgang 1) sogar jede Menge Höhe mit im Spiel - 96,00, Führung für den Leader in der Weltcupwertung 2017/18!
Ski Alpin
Die Südtirolerin Schnarf und die Australierin Small scheiden schon in der Abfahrt aus, das wird ein sehr schlanker Finaldurchgang im Slalom nachher. Gut so, dann ist die Piste nicht so ramponiert, wenn es um die Medaillen geht.
Freestyle
Manchmal muss man sich einfach auf das einstellen, was die Jury sehen will. Dummerweise für Torin Yater-Wallace ist das nicht Höhe, sondern Technik - der Amerikaner geht aber wieder auf die ganz hohen Schrauben, schafft dabei erneut nur vier statt fünf Tricks und wird diesmal mit einer 28,80 abgestraft.
Ski Alpin
Ganz andere Vorzeichen als beim Herren-Slalom eben. Statt den 108 Startern dort, hier nur 32 Damen auf der Liste. Und viele davon verzichten, neben Venier und Goggia nun auch Barthet und Coletti.
Freestyle
Rundum schlechte Nachrichten vom Freestyle. Der Franzose Thomas Krief hat den Wettbewerb verletzt abbrechen müssen, der Österreicher Andreas Gohl muss zwei Mal mit der Hand aufsetzen (46,00) und Titelverteidiger Wise (6,40) fliegt auf die Nase. Es kann also nur wieder besser werden!
Freestyle
Wow! Nico Porteus, einer der großen Außenseiter hier, baut mit fünf durchweg starken Sprüngen die vielleicht beste Fahrt seines Lebens zusammen, lässt sich völlig zu Recht feiern und sahnt eine 94,80 ab! Führung für den 16-jährigen Neuseeländer!
Ski Alpin
Ja, ja, das passt für Mikaela Shiffrin mit 1:41,35. Unter zwei Sekunden auf Vonn, deutlich vor Holdener, auch Gisin und Mowinckel haben nur einen überschaubaren Vorsprung auf sie. Wenn sie nachher nicht wieder die Nerven wegschmeißt, dann holt sie Gold.
Ski Alpin
Ramona Siebenhofer hat auch noch Optionen als Vierte, nicht einmal eine Sekunde fehlt auf Vonn. Goggia verzichtet wie auch die Österreicherin Venier, wir warten auf Shiffrin.
Ski Alpin
1:39,37, so hat sich Lindsey Vonn das vorgestellt. Klar, Slalom ist nicht ihre Welt, aber wenn sie nachher das letzte Wort hat, ist dennoch respektvolles Schweigen angesagt bei den Damen im Ziel.
Freestyle
Noch besser war in der Qualifikation Ferreiras Landsmann und dicker Kumpel Aaron Blunck. Der amtierende Weltmeister ist einer, der es technisch liebt und so ist sein Run auch gespickt von Grabs und kleinen Feinheiten, auch der Flair ist dabei - aber die Jury sieht da nur eine 81,40! Zwei kleine Wackler bei der Landung scheinen da einen großen Ausschlag gegeben zu haben.
Ski Alpin
Ricarda Haasers 1:41,75 sind nicht gut genug, denn sie ist im Slalom nicht gut genug. Aber jetzt sollte die Bestzeit fallen, Lindsey Vonn ist dran.
Freestyle
Es geht doch! Alex Ferreira (USA), seines Zeichens Weltcupführender, springt zwei richtig schöne und dabei hochkomplizierte Doublecorks - das reicht für eine satte 92,60 und damit die Führung nach zehn von elf Startern!
Freestyle
Überzeugend ist auch der Auftritt des zweiten US-Amerikaners nicht: Weil er nur vier statt wie alle anderen fünf Tricks in die Pipe bekommt, landet Torin Yater-Wallace (der dabei mit 5,8 Metern aber die größte Höhe aller Starter bisher erreicht) bei 65,20. Aber jetzt kommen die beiden Qualibesten!
Ski Alpin
Auch die Slowenin Marusa Ferk kennen wir seit Jahren als gute Kombiniererin. Sie muss aber in der Abfahrt vorne dabei sein, mit 1:40,98 klappt das nicht ganz optimal. Eine klassische Allrounderin ist Denise Feierabend, die Schweizerin kann mit 1:43,04 leben, aber nicht wirklich in Richtung Edelmetall blicken.
Freestyle
Vorhin hatte ich ihn schon erwähnt, jetzt legt Beau-James Wells eine Fahrt mit gleich zwei Ten-Eightys in die Röhre und macht damit seinen verletzten Bruder vergessen: 87,40 Punkte bedeuten zunächst mal Rang 2 hinter Noah Bowman.
Freestyle
Den dritten guten Run des Tages zaubert Mike Riddle in die Röhre. Der Kanadier kann dank einiger schöner Multigrabs eine 85,40 und Platz 2herausfahren kann. Anschließend legt sich mit Kevin Rolland (FRA) aber gleich wieder ein Fahrer lang.
Ski Alpin
Ragnhild Mowinckel hat im Weltcup bisher immer nur ihr Talent angedeutet, bei diesen Spielen dreht sie dafür komplett am Rad. Zweimal Silber hat sie schon, jetzt geht sie mit 1:40,11 knapp vor Gisin auf die Eins. Und im Slalom ist sie mit dieser absolut auf Augenhöhe.
Freestyle
Titelverteidiger David Wise aus den USA würde natürlich gern gleich eine Duftmarke abgeben. Aber bei seinem dritten Sprung geht bei der Switch-Landung die Bindung auf, keine gute Werbung für den Servicemann und sehr ärgerlich für Wise!
Freestyle
Was für ein Run vom Kanadier Noah Bowman! Der Mann aus Calgary springt drei Sprünge Double-Switch, vor allem der 720 Doublecork ist grandios, auch der Ten-Eighty sitzt. Technisch war das hervorragend - aber die Jury hebt sich die erste 90 noch auf und vergibt nur eine 89,40.
Curling
Die Schotten probieren es noch einmal, aber mit seinem vorletzten Stein macht Benoit Schwarz per Double-Takeout alles klar in Sachen Halbfinale. Aufgabe Großbritannien, 9:5 für die Schweiz.
Freestyle
Apropos Brüder aus Neuseeland: Während wir Beau-James Wells hier gleich noch erleben werden, hat sich Bruder Byron entschieden (beziehungsweise er wurde verletzungsbedingt dazu gezwungen), heute nicht zu starten. Und das Stichwort Verletzung ist dann leider gleich wieder Programm - denn auch der Franzose Thomas Krief beendet seinen Run am Boden liegend.
Ski Alpin
Auch Wendy Holdener hängt sich einen Rucksack von fast zwei Sekunden um. Das wird ihr zu denken geben, denn sie weiß natürlich, was Landsfrau Gisin im Stangenwald zu leisten imstande ist.
Freestyle
Nico Porteus, dessen Bruder Miguel in der Qualifikation gescheitert war, macht seinem Spitznamen 'Happy' alle Ehre: Die 82,40 strotzt nur so von Lebensfreude und Spaß am Handwerk - Führung für den Neuseeländer!
Freestyle
Das war jetzt nicht der Start in den Wettbewerb, den wir uns gewünscht hatten. Als erster Fahrer beim Finale der Freestyle-Männer in der Halfpipe muss Andreas Gohl, einziger DACH-Starter im Feld, ran. Leider verliert der Österreicher bei einem Ausrutscher aber den Ski - das war also nichts.
Ski Alpin
Eine Slalomspezialistin wie Petra Vlhova verliert 2,44 Sekunden, so soll das auch sein, damit es ein fairer Wettstreit ist, bei dem zum Schluss möglichst die beste Allrounderin gewinnen soll.
Ski Alpin
Los geht es mit Michelle Gisin. Anders als die Kombi bei den Herren, die vielerorts nicht zu Unrecht als Farce tituliert wurde, ist das eine richtige Abfahrt und kein Warm-Up für die Slalomläufer auf dem Weg zu fixen Medaillen. Zeiten unter 1:40 sind gut, die Schweizerin verfehlt diese Vorgabe mit 1:40,15 knapp, aber warten wir ab.
Curling
Neun (!) Steine im Haus, jetzt Benoit Schwarz mit dem Alles-oder-Nichts-Hammer. Den muss er als Raise spielen, aber solche Dinger hat er gegen Edins Schweden mehrfach gezeigt. Und auch heute ruft er zum idealen Zeitpunkt wieder einen Schuss ab, der nicht von dieser Welt ist. Beide schottischen Steine am Tee sind Geschichte, wir zählen durch. Und es sind tatsälich die vollen fünf Punkte, aus 4:5 mach 9:5!
Freestyle
Gleich sind auch die Freestyler wieder dran. Halfpipe sieht bei den Snowboardern vielleicht einen Tick besser aus, aber die Tricks auf zwei Brettern haben es auch in sich. War schon in der Quali am Dienstag ein ziemliches Spektakel, heute geht es um Gold, Silber und Bronze.
Curling
Beide noch zwei Steine in der Hand, das Haus ist rappelvoll. Ein Clearing ist schon mal ausgeschlossen, die Schweizer müssen jetzt anschreiben.
Ski Alpin
Ab 3:30 Uhr dann die Kombination der Damen. Holt Shiffrin doch noch Gold? Viktoria Rebensburg hat keine Ambitionen mehr, sie verzichtet, somit gar keine Deutsche am Start. Dafür sind die Schweizerinnen Wendy Holdener und Michelle Gisin im engsten Favoritenkreis.
Curling
Es spitzt sich zu! Smith setzt im achten End den Draw mit dem Hammer und nimmt den Punkt zum 5:4 mit. Jetzt brauchen die Schweizer unbedingt eine Antwort im vorletzten End.
Ski Alpin
Ganz starker Auftritt von Kristoffer Jakobsen! Der Schwede zeigt eine exzellente Leistung mit der hohen Startnummer 35 und hat mit 1,02 Sekunden Rückstand als Zehnter somit gar noch mit Medaillenchancen.
Snowboard
Und so sieht das Scoreboard letztlich aus: Gold für Anna Gasser (Österreich) mit kumulierten 185,00 Punkten, Silber geht an ihre Erzrivalin Jamie Anderson (USA) mit 177,25 und Bronze sichert sich die Neuseeländerin Zoi Sadowski Synnott. Ihr reichten dank etlicher Patzer der Konkurrenz bereits 157,50 Zähler.
Snowboard
Anna Gasser! Die Österreicherin wartet lange, schraubt dann den Doublecab Ten-Eighty auf die Rampe - und steht das Ding! Wahnsinn, das muss doch Gold sein - tatsächlich reichen die 96,00 Punkte für Platz 1!
Snowboard
PyeongChang2018 - Snowboard (Big Air) - Gold geht an Anna Gasser (AUT)!
Snowboard
Die Japanerinnen Iwabuchi und Fujimori können sich mit ihrem letzten Versuch auch nicht mehr verbessern, was bedeutet: Bronze geht an die 16-jährige Zoi Sadowski Synnott - um Gold springt jetzt Anna Gasser, die jetzt exakt 88,50 für den Sieg benötigt! Hat sie natürlich drauf, kann sie es auch abrufen? Spannung pur!
Freestyle
Damit ist die Skicross-Qualifikation der Damen beendet. Vorne liegen drei Kanadierinnen, Fanny Smith ist die beste Schweizerin auf einem guten 5. Rang. Katrin Ofner und Andrea Limbacher aus Österreich belegen die Plätze 7 und 8, die einzige Deutsche im Feld, Julia Eichinger, wird als 20. nicht ganz zufrieden sein, denn das gibt dann im Finale eine entsprechend schwierige Auslosung.
Curling
Steal und Ausgleich! Smith setzt mal einen finalen Draw daneben, darauf haben die Schweizer gewartet. Nun ist wieder alles offen bei diesem Tiebreaker auf dem Weg ins Halbfinale.
Freestyle
Priscillia Annen (SUI) verliert nach einem Sprung im Mittelabschnitt das Gleichgewicht und stürzt, kommt aber auf eigenen Beinen bis ins Ziel hinunter. Ihre Zeit liegt aber natürlich außer Konkurrenz. Da es Lucrezia Fantelli (ITA) nicht ins Ziel geschafft hat, landet Annen auf dem vorletzten Platz.
Snowboard
Auch Anderson geht natürlich volles Risiko, versucht sich am Ten-Eighty Backside, scheitert aber haarscharf an der Landung - das wird auf jeden Fall der JNS-Versuch der Amerikanerin, die bei einem Gesamtergebnis von 177,25 Punkten (2,75 Punkte vor Gasser) stehen bleibt.
Ski Alpin
Plötzlich fährt doch noch einer vorne rein! Willkommen im Medaillenrennen, Clement Noel! Mit 48,58 schiebt sich der Franzose auf Rang 7 zwischen Pinturault und Schwarz.
Snowboard
Klar, eine der Begleiterscheinungen eines letzten Durchgangs ist der Fakt, dass man hintenliegend volles Risiko gehen muss. Bei Miyabi Onitsuka (40,25) klappt das aber auch nicht, für die Japanerin bleibt Rang 8 - mal sehen, was die bisher führende Jamie Anderson jetzt aus ihrem dritten Sprung macht.
Snowboard
Jetzt muss Sina Candrian (SUI) zum letzten Mal auf die Rampe. Der Switchback 900 wirkt etwas wackelig, aber sie steht ihn zumindest ohne Hinzunahme der Stützhand - die 64,00 ist nett, bringt der Schweizerin aber nur Rang 5 ein. Schade!
Ski Alpin
Linus Straßer rutscht auf dem Innenski weg und scheidet aus. Aber die Zeit wäre ohnehin nicht gut gewesen, dementsprechend hält sich der Ärger in Grenzen.
Ski Alpin
Das Schweizer Supertalent Loic Meillard hat mit der 22 keine gute Startnummer und leider auch keinen guten Lauf. 49,63 reichen gerade noch so für die Top 15, aber heute geht es ja nicht um Punkte, sondern nur um Medaillen.
Snowboard
Spencer O Brien aus Kanada stellt einen soliden Frontside 720 (62,00) auf die Piste - auch mit dem kann sie natürlich nicht in die Spitzengruppe einsteigen. Und genau so ergeht es dann auch Silje Norendal - die Norwegerin konnte ihren soliden Start in den Tag nicht ausbauen und muss sich im dritten Lauf mit einem JNS (Jump not score) zufrieden geben, weil es (34,75) der schwächste ihrer drei Versuche war.
Freestyle
Auch Talina Gantenbein (SUI) kann die Spitze nicht angreifen. Mit 2,86 Sekunden Rückstand auf die mittlerweile führende Marielle Thompson kommt sie auf Rang 16.
Curling
Zur Halbzeit ist die Schweiz dank eines 2:0 eben wieder etwas näher dran. 4:3 für die Schotten, ein Steal ist wohl für Schwarz und Co. unverzichtbar, wenn es noch etwas mit dem Halbfinale werden soll.
Ski Alpin
Top 10 wird jetzt schon schwierig, aber Nestvold-Haugen ist als Zwölfter zumindest nicht weit weg. Auf Bronze fehlt allerdings auch schon über eine Sekunde.
Snowboard
Auf geht es, der dritte und entscheidende Durchgang beim Big Air der Damen steht an. Vorn liegt die Amerikanerin Jamie Anderson vor Anna Gasser und der 16-Jährigen Zoi Sadowski Synnott - diese drei Damen sollten eigentlich die Medaillen unter sich ausmachen können.
Freestyle
Drei Kanadierinnen führen das Tableau an, Sanna Lüdi (SUI) ist zwei Sekunden langsamer als die Spitze und reiht sich mit ihrem Lauf auf Platz 10 ein.
Ski Alpin
Bronze aus der Kombi, so kann Viktor Muffat-Jeandet befreit auffahren. Und wird prompt Dritter, so gut war er schon ewig nicht mehr. Fritz Dopfer sucht auch seine Form, in Sotschi war er noch Vierter. Heute fährt er der Musik mit Rang 15 leider über zwei Sekunden hinterher.
Ski Alpin
Die erste Gruppe der Top 15 im Weltcup beschließt Roman Zenhäusern mit 48,66 und Rang 7. Wie etliche weitere Kollegen hofft auch er somit auf den Traumlauf zu Bronze, Myhrer und Kristoffersen sind vorne wohl weg.
Freestyle
Fanny Smith (SUI) hat im oberen Streckenabschnitt noch die Nase vorn, am Ende verliert sie aber drei Zehntel auf die Kanadierin Brittany Phelan, die zwischenzeitlich eine neue Bestzeit hingelegt hat. 1:13,90 Minuten bedeuten Rang 3, die Hälfte des Feldes ist durch.
Snowboard
Und schon ist Anna Gasser wieder auf der Rampe. Nachdem Fujimori (JPN) einen Front Double versucht, bei der Landung aber die bewährte Haltungsunterstützung per ausgestreckter Hand benötigt und bei einer 40,50 landet, ist die Villacherin an der Reihe. Backside Doublecork Ten-Eighty, den auch noch perfekt in den Schnee gesetzt - dafür ist die 89,00 fast enttäuschend! Rang 2 für Anna Gasser nach zwei Durchgängen des Big-Air-Finales.
Ski Alpin
Manuel Feller (AUT) 11., Ryding (GBR) 9., alle noch ein Auge auf Bronze, aber dafür braucht es einen perfekten Finalduchgang nachher. Diesen kann Luca Aerni gar nicht anstreben, erst steht er komplett, dann wird er von der Piste abgeworfen wie Hirscher.
Snowboard
Tja, die 16-Jährigen! Vorhin hatte uns die Japanerin Iwabuchi begeistert, nun tut es die ebenfalls erst 16 Jahre alte Zoi Sadowski Synnott (NZL) - die Wertung von 92,00 ist die höchste des Tages und bedeutet in der Addition der besten zwei Sprünge Platz zwei hinter Jamie Anderson!
Snowboard
Technisch perfekt, wie Jamie Anderson ihren Backside 720 da über die Rampe bringt - aber die 87,25 bedeuten dann doch keine Verbesserung im Vergleich zur 90,00 aus dem ersten Versuch.
Freestyle
Julia Eichinger (GER) ist die nächste. Sie kommt nicht ganz so schnell aus der Box und kommt auch auf der Strecke nicht so ganz in Fahrt wie ihre Konkurrentinnen. 1:17,56 Minuten bedeuten vier Sekunden Rückstand und Rang 8.
Snowboard
Sina Candrian, die einzige Schweizerin im Wettbewerb, steht ihren Frontside Ten-Eighty solide, aber nicht perfekt, und muss kurz mit der Hand in den Schnee greifen - 76.25 bedeuten Platz 7!
Snowboard
Im zweiten Durchgang riskieren natürlich vor allem die Damen von hinten viel. Bei Jessika Jenson (21,50) geht das schief, bedeutet aber trotzdem eine Verbesserung im Gegensatz zu ihrem nicht gewerteten ersten Versuch. Julia Marino (USA), die Weltcupsiegerin von 2016, springt hingegen besser- stellt das Brett dann aber bei der Landung quer und bekommt auch nur eine 74,50. Immerhin Platz 7!
Freestyle
Katrin Ofner (AUT) legt eine starke Startzeit hin und ist auch auf der Strecke nur eine halbe Sekunde langsamer als die führende Sandra Näslund (SWE). Am Ende sind es 0.73 Sekunden Rückstand und Rang drei.
Ski Alpin
Marco Schwarz hat wie Matt jetzt nur mehr Außenseiterchancen, steht mit 48,62 aber etwas besser da. Pinturault auch auf diesem Niveau, das wird ein ordentliches Hauen und Stechen geben im Finale.
Freestyle
Der Freestyle-Skicross Wettbewerb der Damen ist gestartet, in der Qualifikation geht es um das Seeding der morgen startenden Achtelfinals. Andrea Limbacher ist die fünfte von insgesamt 24 Läuferinnen und reiht sich zunächst einmal mit 1,13 Sekunden Rückstand auf Rang drei ein.
Ski Alpin
Myhrer greift Kristoffersen an! 47,93, das ist heiß. Aber mit Sebastian Foss-Solevaag ist jetzt auch ein weiterer Norweger im Medaillenrennen, ihm fehlen auch nur acht Zehntel auf seinen Landsmann.
Ski Alpin
Es ist ja nicht so, dass der ÖSV nur aus Hirscher besteht, auch ein Michael Matt kann hier gewinnen. Letzteres nicht, dafür war Kristoffersen zu gut. Aber die Medaillenchance lebt mit 49 Sekunden glatt.
Ski Alpin
Hoppla, Hirscher gleich beim ersten Übergang mit Rücklage, er fängt sich, das hat aber Zeit gekostet. Wie viel, das werden wir nie erfahren, denn er verliert kurz danach und schon vor der nächsten Zwischenzeit den Bodenkontakt und verpasst ein Tor. Hoffentlich bricht der ORF jetzt nicht die Übertragung aus PyeongChang vorzeitig ab.
Ski Alpin
Kristoffersen greift an, jetzt werden die Karten neu gemischt. Sieht fehlerfrei aus, war es auch angriffslustig genug? Das wissen wir, wenn Hirscher diese 47,72 einer intensiven Überprüfung unterzieht. Und zwar gleich als nächster Läufer.
Ski Alpin
Das Südtiroler Urgestein Manfred Mölgg ist eine halbe Sekunde schneller, dessen Teamkollege Stefano Gross allerdings deutlich zurück und dementsprechend frustriert im Ziel.
Ski Alpin
Und los geht es im Stangenwald mit Daniel Yule. Der junge Schweizer hat sich mittlerweile in der Weltspitze etabliert und denkt wie so viele andere an Bronze. Dafür legt er eine erste Richtzeit von 48,88 vor.
Snowboard
Grundsätzlich sollte ja gelten, keine Medaille unter 90 Punkten, mal sehen, ob das auch heute so ist. Das Spektakel bei den Herren gestern ist uns noch bestens in Erinnerung. Und das war bloß die Quali!
Snowboard
Der erste Durchgang im Finale des Big-Air-Contest im Snowboard der Damen ist beendet. Vorn liegt nach ihrem tollen Sprung Jamie Anderson (USA) mit 90,00 Punkten - und dahinter reiht sich mit dem letzten Sprung des Durchgangs dann auch schon die Österreicherin Anna Gasser (85,50) ein. Gefolgt von nicht weniger als drei (!) Japanerinnen, darunter die 16-jährige Reira Iwabuchi.
Curling
Einfaches Bild auf dem Sheet, mit den letzten Steinen wird dieses jeweils konsequent bereinigt und auch Kyle Smith wählt das abschließende Clearing und behält den Hammer. 2:1 für seine Farben nach drei Ends.
Snowboard
Das ist der erste Kracher! Die US-Amerikanerin Jamie Anderson, die schon im Slopestyle Gold gewonnen hatte, arbeitet mit einem 900 gestreckt und einer satten 90,00 an ihrem zweiten Olympiasieg - Führung vor der 19-jährigen Japanerin Miyabi Onitsuka!
Snowboard
Silje Norendal (NOR) würde nach ihrem 4. Platz im Slopestyle heute gern noch einen drauf legen. Ihr erster Sprung ist zwar nur ein 720 mit einem Indiegrab, aber den steht sie so sauber, dass ihr die 70,50 zunächst mal die Führung einbringt. Aber keine Sorge - das wird hier noch alles wesentlich besser (und vor allem: höher bewertet!) werden.
Curling
Immerhin, Benoir Schwarz schreibt erstmals an. Aber nur einfach, auch dieser Takeout gelingt nur so halb, nur ein Schweizer Stein bleibt im Haus.
Ski Alpin
Wer kam nur auf die Idee, an einem Tag ohne Not zwei Alpin-Entscheidungen anzusetzen? Wie auch immer, ab 2:00 Uhr startet Marcel Hirscher seine dritte Goldmission. Da Felix Neureuther nach seinem Kreuzbandriss nur bei uns im Liveticker mitlesen, aber nicht mitfahren kann, dürfte nur Henrik Kristoffersen ihn stoppen können. Oder einer der jungen Wilden aus dem ÖSV-Lager, die rütteln auch immer öfter an Hirschers Thron.
Curling
Kyle Smith weiß was mit dem Hammer anzufangen. Er hat konsequent Steine im Haus, die Schweizer kommen nicht hinterher. Auch nicht mit dem letzten Double-Takeout, der gelingt nur halb, somit ein geschenkter Draw für zwei Punkte und das 2:0 für Team GB.
Snowboard
Bereits um 1:30 Uhr beginnt die erste Medaillenentscheidung, beim Big Air der Snowboarderinnen kann jeder Sprung schon der zu Gold sein. Denn die zwölf Finalistinnen haben zwar drei Chancen, sprich drei Runden,die beiiden besten Wertung werden addiert. Die Gold-Favoritin kommt aus Kärnten und heißt Anna Gasser, viel nordamerikanische und japanische Konkurrenz verfolgt eigene Pläne.
Curling
Wir beginnen mit Curling. Da hat die Schweiz doch so ein grandioses Turnier gespielt, aber auch vermeidbare Niederlagen vor allem gegen Italien und Südkorea kassiert. Und so muss man jetzt gegen Großbritannien in den Tie-Breaker, sollte man diesen überstehen, dann aber schon im Halbfiinale gegen Niklas Edins Schweden ran. Das war eigentlich erst für das Finale geplant.
Zwei Alpin-Entscheidungen, einmal Snowboard, einmal Freestyle, alleine die Ski-Sektion der Nacht reicht für drei Tage. Dazu ein echter Curling-Kracher und das Eishockey-Finale der Frauen. Und etliche Kleinigkeiten, dazu später mehr.
Die Spiele von PyeongChang biegen auf die Zielgerade, ehe es dann am Wochenende deutlich ruhiger wird in den Bergen Südkoreas, heute noch einmal vollen Programm. Mit so viel Entscheidungen wie noch nie in einer Nacht, dazu kommen weiterhin etliche Vorkämpfe.
Herzlich willkommen zur Konferenz des 14. Tages der Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang.